Aus der Hauptversammlung 2017

Auf der gestrigen Hauptversammlung gab es für den Vorstand aus dem Jahr 2016 nur Positives zu berichten.

Die Flugzeuge sind top in Schuss. Die Dimona bekam die beste Sicherheitsausrüstung, die es momentan auf dem Markt zu kaufen gibt. Power-Flarm mit zwei Flarm-Antennen, mit ADS-B In und ADS-B Out und dazu das neue Air Traffic Display, brillant leuchtend, sehr gut ablesbar und so gestaltet, dass gefährlicher Verkehr sehr schnell lokalisiert werden kann. Super bewährt hat sich auch die Jeppesen FliteDeck VFR-Software für die Navigation. Die Karten auf dem iPad bieten eine lückenlose Flugplanung und Fluginformation vom Start bis zur Landung. Neue Funkgeräte gab es sowohl für die Dimona als auch für die LS8, für diese zusätzlich ein Air Connect Modul zur einfachen Anbindung von Fluginformationssystemen an die Flarm-Daten.

Auch den Gebäuden geht es sehr gut. Das Clubhaus ist komplett renoviert, nach dem Hochwasser schon innen und jetzt auch außen mit einem farblich schön gestalteten Anstrich. Auf der Terrasse ist es richtig hell geworden, nachdem die Deckenschalung jetzt nicht mehr eher dunkel, sondern hell gehalten ist. Vielen Dank an die Bärbl, die die „Höhenarbeiten“ zu einem großen Teil übernommen hat! Der Halle geht es nach nunmehr schon neun Jahren auch blendend, bisher sind so gut wie keine Probleme aufgetreten, auch nicht mit dem von Rüdiger Ettelbrück brillant konstruierten und gebauten Elektroantrieb der Tore und den beiden Aufhängungen für zwei Segelflugzeuge! Auch das Umfeld des Clubhauses und der Halle sind dank der Rasen- und Büschepflege vom Sepp und meiner Unkraut- und sonstiger Pflegeaktionen in perfektem Zustand. Die Bärbl sorgt zudem immer für eine schmucke Blumenbepflanzung, danke auch dafür!

Die FSGU hat aktuell 27 aktive Mitglieder, mit einem betreuten Flugzeugpark von einundzwanzig Segelflugzeugen und einem Motorsegler!

Ja und sportlich können sich die FSGU-Piloten auch sehen lassen. Sie tragen zu einem sehr wesentlichen Teil zum OLC-Erfolg des Alpenflugzentrums Unterwössen bei. Wie schon letztes Jahr, so haben auch heuer wieder zwei FSGU-Piloten, nämlich der Mathias Münch und der Markus Müller sowohl den Walter Weber Cup für den weitesten Flug von Unterwössen aus, als auch den Wolfgang Lengauer Cup für den am weitesten von Unterwössen aus entfernten Wendepunkt, gewonnen!

Im zweijährigen Turnus standen heuer auch wieder Neuwahlen an. Alle Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer wurden in ihren Ämtern einstimmig bestätigt, einzig der Schriftführer musste neu gewählt werden, weil der bisherige traurigerweise ganz mit Fliegen aufgehört hat. Die Vorstandsmitglieder für die nächsten zwei Jahre sind

Erster Vorstand Manfred Schneider aus Unterwössen
Zweiter Vorstand Philip Joens aus München
Kassierer Dr. Thomas Holzmann aus Unterwössen
Schriftführer Jan Lyczywek aus Unterwössen
Kassenprüfer Martin Baatz aus München und Rudi O’Connell auch aus Unterwössen

Nachdem sich auch die finanzielle Lage im Verein ganz langsam bessert, die letzten mehr als zehn Jahre ist jeder übrige Euro in den Hallenneubau geflossen, schaut die Flugsportgruppe optimistisch in die Zukunft. Wir hoffen auf gutes Flugwetter, hoffentlich kein Hochwasser und natürlich dass es keine Unfälle gibt und auch die Flugzeuge alle heil bleiben!

Unser neuer Schriftführer, der Jan, hat sich das Clubhaus eingeheizt und nicht nur gleich das Protokoll verfasst, sondern in seiner unnachahmlichen Art auch einen Artikel für die lokalen Zeitungen verfasst. Das Traunsteiner Tagblatt war sehr schnell und hat ihn gleich gedruckt, vielen Dank dafür!

Beitrag teilen

„Einflugsperre gegen Bachstelzen!“

Prinzipiell haben wir wirklich nichts gegen Vögel. Sie können auch außen ein Nest bauen, aber bitte nicht in der Halle. Nicht nur, dass sie große Mengen Nestbaumaterial verlieren, sie hinterlassen natürlich noch mehr. Und die Jungen haben dabei kaum Überlebenschancen, weil sie den Erstflug aus dem Nest nicht schaffen und dann auf den harten Boden fallen. Wir denken deshalb, dass wir den Bachstelzen sogar eher etwas Gutes tun! Bin gespannt, ob meine Konstruktion funktioniert, ich berichte…

 

 

Beitrag teilen

Der Schnee taut weg!

So kalt der Januar war, so relativ warm ist der Februar. Dem Schnee geht es an den Kragen. So war es möglich den ersten Hänger raus zu holen. Die Flugzeuge aus Bitterwasser sind heuer früher zurück als erwartet, das Schiff ist scheinbar schneller gefahren! Jetzt muss der Bernd schon seinen Flieger abholen…

Beitrag teilen